Kirchenpädagogik und Ikonographie

“Im Gottesdienst dient uns Gott mit seinem Wort und Sakrament, und wir dienen ihm mit unserem Lied und Gebet.” So hat Martin Luther den Gottesdienst erläutert. Im Nachwege des Scheiterns der Kirche und des Landes im Zweiten Weltkrieg betonten viele Architekten, Glasmaler und evangelische Kirchengemeinden die Fundamente des Glaubens. Die Fenster der Christus-Kirche (Berlin-Kreuzberg) sind Beispiele dieser Haltung. “Back to basics” könnte man die Ikonographie der Fenster betiteln. Die Fenster wurden von Claus P. Koch gestaltet, in enger Zusammenarbeit mit den Pastoren der Gemeinde.

Von Gott das Wort und das Sakrament – und der Mensch dankt mit Lied und Gebet. Links und rechts vom Altar befinden sind in den Seitenfenstern die Symbole dafür.

christus-bibel06.jpg   christus-kelch-05-kopie.jpg

Die Bibel und der Kelch mit Hostie links vom Altar

christus-harfe-14-kopie.jpg    christus-gebete-p1000937.jpg

Harfe und Gebete (Flammen) rechts vom Altar

Die beiden Hauptfelder der Fenster sind bereits erläutert worden (unter “Fenster”); sie zeigen den irdischen Christus sowie den himmlischen Christus als Weltenrichter. Hierzu gehören links die Krippe und der Stern von Bethlehem, rechts das Siebengestirn.

christus-stern-bethlehem-p1.jpg    christus-siebengestirn-p100.jpg

Stern über Bethlehem mit Dornenkrone sowie das Siebengestirn

christus-kirppe-p1000934.jpg

Am Fuß des Kreuzes und etwas dahinter steht die Krippe

Als letztes Paar und am Höchsten – oben neben der Orgelempore – kommen die Zeichen vom Ende der irdischen Zeit sowie die neue, endlose Zeit, von der in der Offenbarung die Rede ist. Auch hier dominiert die Bildsprache. Die Sterne rasen aus dem Himmel wie Kometen mit scharfen Dreiecken im Schweif, die Sonne löst sich auf. Etwas schwerer zu erkennen: der Mond nimmt ab.

christus-ende-der-zeit-p100.jpg     christus-fallende-sonne.jpg

Mit ähnlichen Mitteln wird die neue, die endlose Zeit dargestellt. Bereits die Änderung der Striche der Sonne von vertikal zu horizontal verleiht der neuen Sonne Harmonie und Beständigkeit. Die Veränderung der Farbskala vom Kühlen ins Warme bringt Gemütswärme ins Bild. Die Sterne ruhen in sich, in der Ewigkeit. Dafür sind die Dreiecke um die Sterne “eingesteckt”.

christus-neue-zeit.jpg    christus-neue-zeit-ganz.jpg

Bilder der Harfe, des Kelchs und der Bibel Eigentum der Christusgemeinde, alle anderen Fotos von Dr. Erika Grünewald

Grünewald 28. January 2012 1963 Christus Keine Kommentare Trackback URI

Kommentarfunktion ist deaktiviert.