Buch und Reformation

Kirchenpädagogen / Kirchenraumpädagogen, die in Kirchen des 16. Jahrhunderts arbeiten und glücklicherweise Inventar aus der Zeit haben, wissen welche enorme Rolle das gedruckte Buch bei der Reformation spielte. Buch und Reformation vertieft dieses Wissen.

 03752_schriften_16_fuchs2.jpg

 Buch und Reformation

Beiträge zur Buch- und Bibliotheks­geschichte Mitteldeutschlands im 16. Jahrhundert

Enno Bünz | Thomas Fuchs | Stefan Rhein (Hrsg.)

Unbestritten gilt der Buchdruck zumindest im ersten Jahrzehnt der Reformation als entscheidender Faktor für die Ausbreitung der evangelischen Botschaft. Erst der Buchdruck ermöglichte den Erfolg Luthers und seiner Mitstreiter. Durch die religiöse Auseinandersetzung wurde das Buch als Vehikel des Glaubenskampfes symbolisch aufgeladen. Für die Reformatoren symbolisierten die Bücher den säkularen und theologisch-religiösen Fortschritt der evangelischen Bewegung.
Der vorliegende Sammelband thematisiert die Bedeutung des Buches im 16. Jahrhundert aus theologiegeschichtlicher und kulturhistorischer Perspektive und bietet Einzeluntersuchungen zur Buch- und Bibliotheksgeschichte in den mitteldeutschen Territorien des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. Die einzelnen Beiträge gehen auf Vorträge der Fachtagung »Buch und Reformation« zurück, die vom 6. bis zum 8. Mai 2011 im Cranach-Haus in Wittenberg stattfand.(Verlagstext).

Evangelische Verlagsanstalt

2014, ISBN 978-3-374-03752-0, ca. 224 Seiten, Hardcover

36,00 EUR

Grünewald 12. January 2014 Bücher Keine Kommentare Trackback URI

Kommentarfunktion ist deaktiviert.